Über uns

Der Mensch und seine Bedürfnisse stehen für uns schon seit 1996 im Mittelpunkt. Wir haben uns entwickelt, weitergebildet und lassen laufend aktuelle Erkenntnisse aus unserem Fachbereich in unsere Arbeit einfließen, um zum Wohl unserer Patientinnen und Patienten optimale Behandlungsergebnisse zu erreichen. Unser motiviertes und sympathisches Team hat breite fachliche und praktische Erfahrung. Wir begleiten Menschen von der Akutphase bis zum Wohlfühltraining und behalten dabei immer Ihre Gesundheit und Ihre individuellen Bedürfnisse im Blick.

Historie – Team

Julia Ohmayer ist Inhaberin der Alpin Therapie Oberstdorf. Sie ist Physiotherapeutin sowie Heilpraktikerin für Physiotherapie und hat sich zunächst mit einer Praxis im Steinach 1996 selbständig gemacht. In der weiteren Entwicklung kam die Übernahme der stationären Physiotherapie in der Klinik Oberstdorf, sowie eine weitere Praxisgründung – Therapiepunkt Oberstdorf – 2006 hinzu. Über das Erkennen der Notwendigkeit einer nachhaltigen Betreuung unserer Patienten – als Garant für langfristigen Erfolg – über die Physiotherapie hinaus, entstand 2012 das Trainingszentrum Alpin Med Oberstdorf. Heute betreut sie mit einem Team aus erfahrenen Therapeutinnen und Therapeuten Menschen an drei Standorten in Oberstdorf auf ihrem Weg zu mehr Gesundheit und Lebensqualität.

Julia Ohmayer

Physiotherapeutin, Heilpraktikerin für Physiotherapie
Inhaberin

Bastian Spreckelmeyer

Physiotherapeut
Leiter Ambulanz-Therapie-Punkt-Oberstdorf

Inga Pruin

Physiotherapeutin
Leiterin stationärer Bereich Klinik Oberstdorf

Monika Knapp

Physiotherapeutin

Nico Tissier

Physiotherapeut, Heilpraktiker für Physiotherapie, Anleitung Praktikanten

Rosi Jenn

Physiotherapeutin

Sandra Loibl

Fachliche Leitung alpin-med
Trainerin
Rezeption und Organisation

Maria Schlosser

Trainerin, Rezeption & Organisation

Verena Maierhofer

Physiotherapeutin

Verena Althaus

Physiotherapeutin

Susanne Wex

Physiotherapeutin
Osteopathin

Patricia Rietzler

Rezeption

Anja Geltner-Hetfeld

Rezeption

Sandra Müller

Rezeption